Digitale Tools

Unterstützungstools für Resilienz und mentale Gesundheit

Die Zeiten sind rau, die Tage grau – und noch immer viel zu kurz. Wir stellen ein paar Tools vor, mit denen Sie auch zuhause gegen psychische Verstimmungen „anarbeiten“ können – natürlich nicht bei ernsthaften Erkrankungen und sowieso auch nur als sinnvolle Ergänzung, bzw. für die Überbrückung bis zur Therapiemöglichkeit. Tatsache ist, dass digitale Tools und Lösungen für die Behandlung psychischer Erkrankungen immer populärer werden, oftmals bereits gut untersucht sind und in vielen Fällen, wie bei 7Mind auch von Krankenkassen angeboten werden. Zuletzt wurde mit der App Selfapy die Nr. 9 in das DiGA-Verzeichnis beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) gelistet. Zuvor hielt mit Velibra bereits eine DiGA Einzug, die ein webbasiertes Programm für Patient:innen mit u.a. Angst- und Panikstörungen bietet. Auch mit der VR-gestützten Anwendung, Invirto (Interview mit den Gründern) die im Dezember 2020 den Weg in das DiGA-Verzeichnis fand, werden u.a. Angststörungen und soziale Phobien adressiert. Während Velibra bereits endgültig in das DiGA-Verzeichnis aufgenommen wurde, sind Invirto und Selfapy vorläufig gelistet.

Selfapy ist die dritte digitale Lösung auf Rezept für die Behandlung psychischer Erkrankungen und bietet Betroffenen mit einer depressiven Erkrankung und anderen psychischen Belastungen einen Online-Kurs. Über diesen können die Patient:innen ihre therapeutischen Inhalte selbstständig bearbeiten.

HelloBetter bietet ebenfalls psychologische Online-Trainings und Hilfe bei Depressionen, Stress, Angst, Panik, Burnout und anderen psychischen Beschwerden, u.a. auch speziell für den Umgang mit Corona.

Mindzeit versteht sich als intelligentes, auf Achtsamkeit und Motivation basierendes Coaching-System. Mit Unterstützung eines digitalen Anti-Stress-Coach will das Startup Menschen helfen, ein Bewusstsein für die eigene psychische Gesundheit zu entwickeln.