Digitale Tools

SORMAS: Herzstück der Pandemiebekämpfung

Die schnelle Erfassung und Nachverfolgung von Covid-19-Fällen und Kontaktpersonen ist ein wichtiger Baustein im Kampf gegen Corona. Bund und Länder haben sich mit SORMAS (Surveillance Outbreak Response Management ans Analysis System) auf eine zentrale flächendeckende digitale Infrastruktur im öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) geeinigt.

Das digitale System wurde vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig entwickelt, vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) finanziert und steht als Open Source Software allen Gesundheitsämtern kostenlos zur Verfügung. Bisher sind rund 150 der 376 Gesundheitsämter an SORMAS angeschlossen. Bis Ende Februar soll SORMAS in allen Gesundheitsämtern installiert werden.

Das System verbessert den digitalen Austausch zwischen den Gesundheitsämtern und entlastet diese durch den Wegfall überflüssiger Schriftwechsel, Telefonate und Dokumentationen. Mit einer mobilen Version können Mitarbeiter von unterwegs oder aus dem Homeoffice arbeiten. SORMAS ist nach Installation innerhalb von 48 Stunden in jedem Gesundheitsamt einsatzbereit. Patient:innen und ihre Kontaktpersonen mit erhöhtem Risiko können mit Hilfe des digitalen Systems besser und engmaschiger betreut werden. ÖGD, Bund und Länder kommunizieren mit SORMAS mit einer digitalen Sprache.