Digitale Tools

Digitaler Schulterschluss

Im Kampf gegen SARS-CoV-2 haben sich in Schleswig-Holstein die Gesundheitsämter mit hunderten niedergelassenen Ärzten digital vernetzt. Die Ärzt*innen fragen bei häuslich isolierten Infizierten zweimal täglich den Gesundheitszustand und Messdaten ab, dokumentieren die Parameter in einem Sieben-Punkte-Protokoll in einer Datenbank.

Die Ämter wiederum können sich auf die Verfolgung von Kontakten und die Anordnung von Isolierungen konzentrieren. Dieses ambulante Monitoring sei bundesweit einmalig und ein wichtiger Baustein dafür, dass Schleswig-Holstein gemessen an anderen Bundesländern bisher „halbwegs vernünftig“ durch diese Krise gekommen sei, sagte Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP).

Bisher wurden 1.606 Infizierte in das Monitoring einbezogen, 1.196 sind genesen, 103 ins Krankenhaus gekommen, 35 gestorben. Derzeit werden noch 206 Infizierte betreut.