Digitale Tools

Apps auf Rezept feiern Einjähriges

Apps auf Rezept feiern ihren ersten Geburtstag. Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) waren 2020 die große Innovation in der kassenärztlichen Versorgung. Seitdem können Hersteller die Aufnahme ihrer Produkte ins DIGA-Verzeichnis beantragen. Nach erfolgreicher Prüfung durch das Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) im Fast-Track-Verfahren können Apps vom Arzt verschrieben oder direkt von der gesetzlichen Krankenkasse (GKV) erstattet werden. Geprüft werden Sicherheit und Funktionstauglichkeit, Datenschutz und Informationssicherheit, Qualität und Interoperabilität und der Nachweis des Herstellers für die positiven Versorgungseffekte.

Bis heute wurden 73 Anträge auf eine Aufnahme in das DIGA-Verzeichnis gestellt und 15 Anwendungen gelistet. Nur vier Anträge wurden negativ beschieden. In der Prüfung befinden sich aktuell 24 Anträge. DIGAs sind ein Meilenstein auf dem Weg zur ergänzenden digitalen Therapie. Ziel ist die Stärkung der Patientenselbsthilfe. Gute digitale Angebote lassen sich in eine Therapie einbauen und leisten oft einen wichtigen Beitrag zur Überbrückung von Wartezeiten auf einen Therapieplatz.